Werke des Mitleids

Im Geist der Seligpreisungen sind wir dazu berufen, den Armen und den Kranken in Werken des Mitleids zu dienen.

Dieses Mitgefühl nimmt mehrere Formen an :

Werke des Mitleids…

  • durch den Empfang von Armen und Kranken in unseren Häusern

« Auch wollen wir in jedem Menschen den Emmanuel erkennen, in jedem Klei­ nen, der uns um ein Glas Wasser bittet19. Deshalb werden wir jedem, der zu uns kommt, Obdach und Essen anbieten, jene, für die es keinen Platz in der Herberge der Menschenherzen gibt. » (Buch des Lebens, Nr 10)

Die Praxis der Gastfreundschaft und des Almosenspendens ist ein integraler Bestandteil unseres Lebens. In den meisten unserer Häuser gibt es die Möglichkeit, Menschen in Not zu empfangen. Mehrere Häuser arbeiten in Verbindung mit der Stadtverwaltung oder den Sozialeinrichtungen der Stadt.

  • Das Gemeinschaftszentrum in Saint-Broladre (35) empfängt mehrere Menschen mit körperlichen oder psychischen Behinderungen, Arme, Kranke, Ausgeschlossene. Dieses einfache Leben von Arbeit und Geschwisterlichkeit in einer Atmosphäre des Gebets hilft einem jeden zu reifen und im Selbstvertrauen zu wachsen.
    Das Empfangszentrum Saint Vincent de Paul in Pont-St -Esprit (Gard) ist rund um die Uhr offen für Menschen in sozialen Schwierigkeiten.
  • Einige Gemeinschaftszentren in Frankreich, z.B. in Valcluse (06) oder im Ausland, z.B. im Libanon, bieten mehrere Dienste : mitfühlendes Zuhören, Besuch in Gefängnissen und in  Krankenhäusern…..
  • Die Fraternitäten Camille de Lellis, eine Bündnisrealität, bieten Menschen in Schwierigkeiten eine Begleitung voll Mitleid für eine innere Wiederherstellung.

Humanitäre Werke

im Dienst von Kindern und Jugendlichen in Not

  • In Kabinda in der Demokratischen Republik Kongo kümmert sich die Gemeinschaft um unterernährte Kinder.
  • In Deutschland betreut das Haus Sankt-Rafaël  Tag und Nacht schwerbehinderte Kinder
  • In Vietnam, im Empfangszentrum Tan Thong, werden mehr als 80 Kinder und Jugendliche betreut (taubstumme, körperlich oder geistig behinderte Menschen).
    In Saigon werden etwa zwanzig Jungen aus einfachen Bevölkerungsschichten beim Studium unterstützt, und in der Nähe des Cu-Chi-Distrikts werden etwa zwanzig Mädchen empfangen, von denen einige taubstumm sind.

 

im Dienst von Frauen in Not

  • In Mali, in Bamako, werden junge Mütter in Not von der Gemeinschaft aufgenommen. Ein Empfangszentrum ermöglicht es ihnen, eine Ausbildung über Hygiene, Alphabetisierungskurse und eine Handwerkarbeit für ihre Wiedereingliederung zu bekommen.
  • In Spanien kümmert sich die Gemeinschaft um ein Diözesanzentrum für alleinstehende schwangere Frauen.

 

im Dienst von jedem Aussatz der Welt

« In der Nähe zum Armen von Assisi möchte sie ihren Blick auf jeden Aussatz, auf jede leibliche, moralische und seelische Not einer Menschheit richten, die oft ohne Hoffnung ist. Darum wollen wir das Werk der Linderung des Elends nicht nur als eine humanitäre Pflicht ansehen, sondern vor allem als einen Kuss der Liebe im Namen dessen, der die Leiden der Menschen auf sich genommen hat. » (Buch des Lebens, Nr 11)

  • In der Demokratischen Republik Kongo ist das Krankenhaus in Kabinda die erste Mission, die die Gemeinschaft 1982 in Afrika übernommen hat. Tief im afrikanischen Busch, weit weg von jeder Stadt (Mbuji Mayi, die Hauptstadt der Provinz Ost-Kasai, ist 150 km entfernt, was je nach Trockenzeit oder Regenfall zwischen 6 und 12 Stunden Piste bedeutet !) verfügt das Krankenhaus über 250 Betten, entwässert aber auch eine Gesundheitszone, in der fast 300.000 Einwohner untergebracht sind.
  • Die Gemeinschaft hat das Centre Saint-Damien gegründet, das täglich 190 Mahlzeiten an die extrem Armen und Kranken, Lebensmittel und Medikamente an 30 von HIV betroffene Familien verteilt. Das Zentrum hat vier Hektar Gärtnerei für die Bevölkerung organisiert, die ihre Blumenbeete, eine Bäckerei, eine Nähschule hat….
  • Die Gemeinschaft hat auch ein großes ophthalmologisches Zentrum in Mbuji Mayi in der Demokratischen Republik Kongo eingerichtet.
  • Die Gemeinschaft der Seligpreisungen kümmert sich auch um ein öffentliches Gesundheitsamt in Bangui in Zentralafrika.
  • In Peru, neben der Gemeinde Callao, wurde eine preisgünstige Zahnarztpraxis für die Bevölkerung aus sozial schwachen Milieus eingerichtet.

 

Die NGO Internationale Allianz

Um all ihre humanitären Werke zu tragen, gründete die Gemeinschaft 1981 eine NRO, Internationale Allianz. Ihre Aufgabe ist es, humanitäre Projekte in Entwicklungsländern zu unterstützen. Diese Missionen werden von der Gemeinschaft der Seligpreisungen oder von den lokalen Verbänden durchgeführt, in denen sie Partner ist.

In Frankreich ist sie von den Präfekturen als „Association de Soutien et de Bienfaisance“ anerkannt.

Das apostolische Leben der Gemeinschaft, das ist auch…