LAIEN (VERHEIRATET UND EHELOS LEBEND)

EIN DRINGENDER ruf

Der Laienzweig besteht aus Laien (Männern und Frauen, verheiratet oder ehelos lebend) und Klerikern (ständigen Diakonen), die auf einen Ruf des Herrn antworten und ihm nachfolgen wollen, indem sie gemäß dem Charisma der Gemeinschaft der Seligpreisungen leben. Sie wollen so dem Herrn ihr Leben weihen, indem sie gemäß dem Geist der evangelischen Räte (Armut, Keuschheit und Gehorsam) und der Seligpreisungen leben (vgl. Mt 5,1-12), um in der Welt Zeugen des Evangeliums und Zeichen des kommenden Himmelreiches zu sein.

Ihre Entscheidung für das Engagement in der Gemeinschaft ist also eine Antwort auf den eindringlichen Ruf der Kirche an die Laien seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, der Berufung zur Heiligkeit zu folgen, die sich aus der Taufgnade ergibt und ganz an der Mission der Kirche teilzunehmen.

Das geschwisterliche Leben

Ehepaare, Familien und ehelos Lebende entscheiden sich für eine bestimmte Form von gemeinschaftlichem und geschwisterlichem Leben, die mit ihrer eigenen Berufung vereinbar ist.
Für dasselbe Engagement sind verschiedene Formen möglich, um es Laien zu ermöglichen, der Berufung je nach ihren eigenen Verpflichtungen nachzukommen. 

  • Sie können sich dafür entscheiden, innerhalb eines Gemeinschaftszentrums in einer eigenen Wohnung zu leben. Sie leben täglich in Gemeinschaft. Einige Zeiten werden alleine bzw. innerhalb der Familie, andere innerhalb des Zweiges oder mit  allen Mitgliedern der Gemeinschaft verbracht.
  • Andere entscheiden sich dafür, außerhalb des Gemeinschaftszentrums zu leben, in ihrem eigenen Haus. Durch ihre wöchentliche Teilnahme am Leben eines Gemeinschaftszentrums drückt sich ihre Verbundenheit aus. 
  • Schließlich können einige eine Fraternität mit einem wöchentlichen Gemeinschaftsleben bilden. In diesem Fall leben sie nicht am selben Ort und die Treffen können im Haus von einem von ihnen oder an einem gemeinschaftlichen Ort stattfinden.

Das Gebetsleben

Die Ehepaare oder ehelos Lebenden der Gemeinschaft streben nach einem tiefen und ständigen Gebetsleben. Wegen ihrer Verpflichtungen in der Familie und im Beruf versuchen sie, überall und zu jeder Zeit zu beten. Sie versuchen auch, inmitten ihres Tagesablaufs Zeit für Gott allein zu bewahren, um sich zu erinnern, dass die Herz-zu-Herz-Beziehung mit Gott im inneren Gebet und im Wort Gottes die Quelle jeder Fruchtbarkeit ist.

Sie nehmen so oft wie möglich am liturgischen Leben der Gemeinschaft teil und bemühen sich, ein echtes persönliches Gebetsleben in der Familie und als Ehepaar zu entwickeln.

Die Arbeit

Die Laien der Gemeinschaft üben eine berufliche Tätigkeit in der Gesellschaft, in der Kirche oder in einem Apostolat der Gemeinschaft in Verbindung mit den geweihten Brüdern und Schwestern aus. Die Familien kommen für ihre eigenen Bedürfnisse und diejenigen ihrer Kinder auf. Sie sehen ihr berufliches und gesellschaftliches Leben als eine Mission, um darin Zeugen der Werte des Evangeliums und Zeichen der Barmherzigkeit Christi für alle zu sein.

Die Mission

Die Ehepaare und die ehelos Lebenden, denen die Evangelisation und die Werke der Barmherzigkeit am Herzen liegen, können zuerst an den Apostolaten der Gemeinschaft, in Verbindung mit den Priestern und den Geschwistern der Gemeinschaft teilnehmen.

Einige können eine Mission von der Gemeinschaft erhalten oder eine persönliche Mission haben.

Die Charta

Die persönliche Charta bringt das Engagement eines jeden Laien Gott und der Gemeinschaft gegenüber innerhalb des Laienzweiges zum Ausdruck. Sie wird für ein Jahr von jedem Mitglied in Übereinstimmung mit seinem Verantwortlichen verfasst. Sie berücksichtigt die Etappe des Engagements, die berufliche Situation, den Wohnort, das geschwisterliche Leben, das Gebetsleben, das apostolische Leben und die Ausbildung.

die Laien

geben Zeugnis

das könnte sie auch

interessieren

Brüder

BÜNDNISMITGLIEDER

Je souhaite recevoir vos newsletters

    *Vous pouvez vous désabonner à tout moment en bas de chaque email (lire la politique de confidentialité).

    “Votre don sera reçu par la Fondation pour le Clergé, en faveur de la Communauté des Béatitudes et les données recueillies sur le formulaire de don serviront aux communications de la Communauté des Béatitudes et de la Fondation pour le Clergé.”

    témoignage de

    Jaime et Laurence

    Nous sommes mariés et avons trois enfants de 15 à 9 ans. Nous sommes d’origine française, italienne et espagnole ! Nous sommes actuellement en mission à la Réunion. Entrés à la Communauté en 1995 et 1996, comme célibataires tous les deux, et après notre rencontre, nous nous sommes fiancés et mariés à la Communauté.

    En 2002 nous avons voulu prendre le temps de construire notre famille et après treize années, nous avons réintégré la Communauté. Les différentes modalités de vie communautaire sont bien adaptées à notre vie familiale et nous pouvons pleinement y servir le Seigneur.

    Nous vivons dans une maison qui se trouve à sept minutes à pied du foyer des frères. Cette proximité géographique est capitale pour nous et nous permet de participer aux offices et à la vie fraternelle de manière très souple par rapport à notre organisation familiale. Le foyer communautaire demeure le lieu de la communion (vie de prière, temps fraternels et missionnaires). La communion des états de vie est un véritable défi à relever aujourd’hui et demain pour évangéliser et annoncer la bonne nouvelle du Christ.

    Nous sommes, pour Jaime, professeur d’espagnol, et pour Laurence, formatrice et consultante en communication. Notre vie professionnelle nous permet de subvenir aux besoins de notre famille, mais est aussi une mission, celle de témoigner de notre foi par des gestes, des actes et des paroles simples.

    La vie avec le Seigneur est une aventure extraordinaire !

    Jaime et Laurence

    Zeugnis von

    Jaime und Laurence

    Wir sind verheiratet und haben drei Kinder, die zwischen 9 und 15 Jahre alt sind. Wir haben französische, italienische und spanische Wurzeln. Im Moment sind wir in Mission auf der Insel Reunion. Wir sind 1995 und 1996 jeder alleinstehend in die Gemeinschaft eingetreten, wo wir uns kennen gelernt, verlobt und schliesslich geheiratet haben.

    Im Jahr 2002 haben wir entschieden eine Zeit ausserhalb der Gemeinschaft zu nehmen, um unsere Familie als zu konstruieren und nach dreizehn Jahren sind wir zurück gekommen. Heute sind die Strukturen des Gemeinschaftsleben an unser Familienleben angepasst und das ermöglicht uns ganz dem Herrn zu dienen. Unser Haus ist nur 7 Minuten zu Fuß vom Haus der Brüder entfernt. Diese örtliche Nähe ist für uns wesentlich und ermöglicht uns flexibel, angepasst an die aktuelle Situation unserer Familie, an den Gebetszeiten und anderen Gemeinschaftszeiten teilzunehmen. Das Foyer der Gemeinschaft ist für uns wirklich der zentrale Ort des gemeinsamen Gebetes, des Austausches und der gemeinsamen Mission. Die communio der Lebensstände dieser Welt von heute und morgen zu bringen ist eine wirkliche Herausforderung, um zu evangelisieren und die „Gute Nachricht“ von Christus zu verkünden.

    Wir arbeiten als Spanischlehrer (Jaime) und in der Ausbildung und Beratung  im Bereich der Kommunikation (Laurence). Unser Arbeitsleben erlaubt uns für den Unterhalt unserer Familie aufzukommen, aber wir verstehen es auch als eine Mission, die uns erlaubt unseren Glauben durch einfache Gesten, Handlungen und Worte zu bezeugen.

    Das Leben mit dem Herrn ist ein unglaubliches Abenteuer.

    Julie

    testimony of

    Julie

    De nationalité libanaise, je vis dans la maison communautaire de Gharzouz, au Liban, depuis deux ans. Je suis architecte d’intérieur depuis 2012. J’ai ressenti un fort appel de Dieu il y a plusieurs années, et après un long discernement, j’ai réalisé que cet appel reposait sur plusieurs points : une vie de prière intense et un désir d’union avec Dieu, une vie fraternelle (c’est-à-dire en communauté) avec la communion de tous les états de vie (mixtes), un rayonnement missionnaire et un don total de moi-même tout en restant en contact avec le monde. 

    Mais dans quelle communauté ?
    Un jour, un ami m’a proposé d’aider les frères et sœurs de la maison Gharzouz dans une de leurs missions (l’organisation de journées spirituelles pour les écoles pendant le Carême). C’est à ce moment-là que j’ai vraiment fait connaissance avec la Communauté de près. Petit à petit, j’ai réalisé qu’elle correspondait à ce que je voulais et j’ai décidé de rejoindre la Communauté. 

    Je vis ma vocation dans tout ce que je fais :

    • dans une vie de prière avec l’eucharistie et l’adoration quotidiennes, avec les différents services divins (ainsi que le triduum pascal) qui renforcent ma relation avec Dieu, approfondissant toujours plus ma confiance en Lui.
    • enfin, dans les missions d’évangélisation, qui m’apprennent à devenir un vrai disciple : la joie de faire goûter aux autres le Royaume des Cieux et d’intercéder pour le monde qui a besoin de beaucoup de prière.

    Oh je n’oublie pas les petits combats de chaque jour qui m’enracinent dans ma vocation pour m’ouvrir les portes de la sainteté.

    „Une âme unie à Jésus est un sourire vivant qui le rayonne et le donne“ (Sainte Elisabeth de la Trinité).

    Julie

    Julie

    Zeunis von

    Julie

    Ich bin Libanesin und lebe seit zwei Jahren in dem Haus unserer Gemeinschaft in Gharzouz im Libanon. Seit 2012 bin ich Innenarchitektin.

    Vor einigen Jahren habe ich einen starken Ruf von Gott empfangen und nach einer langen Zeit der Unterscheidung ist mir bewusst geworden, dass dieser Ruf verschiedene Punkte beinhaltet: ein intensives Gebetsleben und eine Sehnsucht nach der Einheit mit Gott, ein gemeinschaftliches Leben mit den verschiedenen Lebensständen, Missionen und einer Ganzhingabe, wo ich aber trotzdem noch in einer Verbindung mit der Welt sein kann. Aber in welcher Gemeinschaft?

    Eines Tages hat ein Freund mir vorgeschlagen den Brüdern und Schwestern der Gemeinschaft in Gharzouz bei einer ihrer Missionen zu helfen (geistliche Tage in den Schulen während der Fastenzeit). Dadurch konnte ich zum ersten Mal wirklich der Gemeinschaft begegnen. Stück für Stück wurde mir bewusst, dass sie dem entspricht, was ich als Sehnsucht trug und ich entschied mich einzutreten.

    Ich lebe meine Berufung durch alles, was ich tue:

    • im Gebetsleben mit täglicher Anbetung und Eucharistiefeier, mit den verschiedenen Gebetszeiten (sowie dem kleinen Triduum), die meine Beziehung mit Gott stärken und mein Vertrauen auf ihn immer mehr vertiefen.
    • im gemeinschaftlichen Leben, wo der Dienst und die Brüder und Schwestern mir helfen in der Nächstenliebe zu wachsen.
    • in den Missionen der Evangelisation, wo ich lerne ein echter Jünger zu werden: die Freude den anderen den Geschmack des Reiches Gottes zu geben und Fürbitte zu halten für die Welt, die es so sehr nötig hat.

    Oh, ich vergesse nicht die kleinen täglichen Kämpfe, die mich immer tiefer in meiner Berufung verwurzeln, um mir die Pforten der Heiligkeit zu öffnen.

    „Eine Seele, die mit Jesus vereint ist, ist ein lebendiges Lächeln, das strahlt und es weitergibt.“ (Hl. Elisabeth von der Dreifaltigkeit)

    Julie

    témoignage de

    Jean-Claude et Martine

    Nous sommes, Jean-Claude, diacre permanent, et Martine, parmi les tous premiers membres de la Communauté.

    Nous étions tous les deux étudiants à la faculté de médecine de Nancy et voici que nos chemins se sont croisés en 1970 dans le cadre de l’aumônerie protestante réformée que fréquentait aussi le fondateur de la Communauté et quelques autres anciens. Nous nous posions bien des questions sur Dieu, sur la Vérité, sur notre avenir…

    En juillet 1974, à la fin de nos études, nous nous sommes mariés Peu auparavant le Renouveau charismatique était passé par là et suite au témoignage de nos amis Gérard Croissant et de son épouse Jo, nous avions reçu l’effusion du Saint Esprit, ce qui orienta radicalement notre vie. Nous comprîmes que Jésus était une personne, vivante et agissante, qui nous appelait à sa suite à marcher dans la sainteté. La solution pour y arriver, c’était la vie communautaire car, même si chacun a son chemin, on ne peut y arriver seul. La vie communautaire permettait de s’organiser et de se stimuler afin que Dieu soit toujours le premier servi.

    Répondant, dans un acte de foi, à l’appel du Seigneur, nous nous sommes lancés tête baissée dans ce projet fou et inédit et avons intégré la première maison de la Communauté à Cordes en septembre 1975, cela fait 44 ans. Après quelques mois, nous sommes partis, sans rien, fonder la Communauté en Israël, et vivre proches du peuple élu dont nous apprenons tant de choses.

    De retour en France, nous avons participé à diverses nouvelles fondations et assumé des responsabilités variées : pastorale des jeunes, adolescents puis adultes, services administratifs et juridiques, formation, soutien aux œuvres de compassion de la communauté ainsi que diverses tâches de gouvernement qui nous ont bien occupés !

    Que retenir de ce parcours ? Nous avons connu des hauts et des bas, des temps bénis et des temps de désert, des périodes de communion et d’autres de dissensions… Mais après 44 ans, la certitude qui nous habite et qui demeure intacte, c’est que la Communauté est un don de Dieu, elle n’est pas une œuvre humaine, et ce que Dieu donne, Il ne le reprend pas. Si nous, nous sommes inconstants, notre Dieu est fidèle, nous pouvons compter sur Lui ! C’est là notre force qui nourrit notre espérance.

    Jean-Claude et Martine Michel

    ZEUGNIS VON

    Jean-Claude und Martine

    Wir, Jean-Claude, ständiger Diakon, und Martine, gehören zu den allerersten Mitgliedern der Gemeinschaft.

    Wir waren beide Studenten an der medizinischen Fakultät in Nancy und unsere Wege kreuzten sich 1970 im Rahmen der protestantisch-reformierten Seelsorge, die auch vom Gründer der Gemeinschaft und einigen anderen Ehemaligen besucht wurde. Wir stellten uns viele Fragen über Gott, über die Wahrheit, über unsere Zukunft…

    Im Juli 1974, am Ende unseres Studiums, heirateten wir. Kurz zuvor war die Charismatische Erneuerung durch die Gegend gezogen und nach dem Zeugnis unserer Freunde Gérard Croissant und seiner Frau Jo hatten wir die Ausgießung des Heiligen Geistes empfangen, was unser Leben radikal ausrichtete. Wir verstanden, dass Jesus eine lebendige und handelnde Person war, die uns in ihre Nachfolge rief, um in der Heiligkeit zu wandeln. Die Lösung, um dies zu erreichen, war das Gemeinschaftsleben, denn auch wenn jeder seinen eigenen Weg hat, kann man es nicht alleine schaffen. Das Gemeinschaftsleben ermöglichte es, sich zu organisieren und anzuregen, damit Gott immer zuerst bedient wird.

    In einem Akt des Glaubens antworteten wir auf den Ruf des Herrn, stürzten uns kopfüber in dieses verrückte und neuartige Projekt und zogen im September 1975, also vor 44 Jahren, in das erste Haus der Gemeinschaft in Cordes ein. Nach einigen Monaten machten wir uns mit nichts auf den Weg, um die Gemeinschaft in Israel zu gründen und in der Nähe des auserwählten Volkes zu leben, von dem wir so viel lernten.

    Nach unserer Rückkehr nach Frankreich beteiligten wir uns an verschiedenen Neugründungen und übernahmen unterschiedliche Verantwortlichkeiten: Seelsorge für Jugendliche, Heranwachsende und später Erwachsene, Verwaltungs- und Rechtsdienste, Ausbildung, Unterstützung der Werke der Barmherzigkeit der Gemeinschaft sowie verschiedene Leitungsaufgaben, die uns gut beschäftigten!

    Was können wir aus diesem Werdegang lernen? Wir haben Höhen und Tiefen erlebt, gesegnete Zeiten und Zeiten der Wüste, Zeiten der Gemeinschaft und Zeiten der Uneinigkeit … Aber nach 44 Jahren ist die Gewissheit, die in uns wohnt und die unverändert bleibt, dass die Gemeinschaft ein Geschenk Gottes ist, sie ist kein menschliches Werk, und was Gott gibt, nimmt er nicht zurück. Wenn wir wankelmütig sind, ist unser Gott treu, wir können uns auf ihn verlassen! Das ist unsere Stärke, die unsere Hoffnung nährt.

    Jean-Claude und Martine Michel

    témoignage de

    Valérie

    Originaire de Paris, je suis entrée à la Communauté il y a une vingtaine d’années. Je finissais mes études en Lettres modernes et en Histoire à la Sorbonne.

     

    J’avais tout pour être heureuse mais je cherchais désespérément un sens à ma vie. J’avais juste oublié l’essentiel : Dieu.

    La Sainte Vierge est venue me chercher dans toutes mes impasses et a commencé à me conduire pas à pas pour me faire revenir à l’Eglise et me permettre de découvrir la Communauté. Inscrite à un camp de jeunes au Liban pendant l’été 1997, ce fut une expérience décisive suivie rapidement d’une année Nazareth (un temps pour Dieu proposé aux jeunes pour discerner leur vocation).

    J’ai senti clairement un appel aux Béatitudes car, aspirant à l’union à Dieu à l’école du Carmel, j’étais très attirée par la spiritualité mariale et la beauté de la liturgie. J’y ai découvert la joie de la vie fraternelle et l’accueil des pauvres, une vie simple et sobre comme remède au matérialisme, le tout cimenté par la prière liturgique et l’adoration eucharistique. Bref, tout me semblait familier et attirant. Une évidence s’est vite imposée à moi : après deux années de recherche, j’avais enfin trouvé ma famille spirituelle.

    Aujourd’hui, je vis mon appel communautaire au sein de la Branche laïque en ayant fait un vœu de célibat pour le Royaume. Cet appel me permet de vivre ma consécration et d’être pleinement épouse du Christ dans un discret témoignage, tout en exerçant un métier que j’aime.

    Je travaille en effet aux Editions des Béatitudes à Nouan-le-Fuzelier. Un cadeau vraiment providentiel car, à la fin de mes études littéraires, je me destinais justement aux métiers de l’édition… Le Seigneur m’a redonné cela après m’avoir demandé de tout quitter pour Le suivre. C’est une grande joie de pouvoir vivre l’intégralité de la vie communautaire tout en exerçant sur place un métier sur mesure ! Ce travail est aussi l’occasion de pouvoir participer à une œuvre d’évangélisation par le media du livre qui m’a toujours passionnée.

    Enfin, une autre chose qui me tient à cœur : la musique et le chant en particulier. J’ai la joie de faire partie de l’équipe des chantres pour animer les offices et les messes au service de la Communauté et des retraitants qui la visitent. Aider les autres à prier grâce à la musique, c’est tellement beau !

    Tout mon cheminement pourrait se résumer en une phrase : « Approchez-vous de Lui et Il s’approchera de vous. » (Jc 4,8) C’est par le Cœur de Marie que j’ai pu entrer dans l’intimité du Cœur de Jésus. Deo gratias !

    Valérie

    zeugnis von

    Valérie

    Ich stamme aus Paris und kam vor etwa zwanzig Jahren in die Gemeinschaft. Ich schloss gerade mein Studium der modernen Literatur und Geschichte an der Sorbonne ab.

    Ich hatte alles, um glücklich zu sein, aber ich suchte verzweifelt nach einem Sinn in meinem Leben. Ich hatte nur das Wichtigste vergessen: Gott.

    Die Heilige Jungfrau kam, um mich in all meinen Sackgassen abzuholen, und begann, mich Schritt für Schritt zurück zur Kirche zu führen und mir zu ermöglichen, die Gemeinschaft zu entdecken. Als ich mich im Sommer 1997 für ein Jugendlager im Libanon anmeldete, war dies eine entscheidende Erfahrung, der bald ein Nazareth-Jahr folgte (eine Zeit für Gott, die jungen Menschen angeboten wird, um ihre Berufung zu erkennen).

    Ich spürte deutlich einen Ruf zu den Seligpreisungen, denn da ich mich in der Schule des Karmel nach der Vereinigung mit Gott sehnte, war ich sehr von der marianischen Spiritualität und der Schönheit der Liturgie angezogen. Dort entdeckte ich die Freude am brüderlichen Leben und die Aufnahme der Armen, ein einfaches und nüchternes Leben als Heilmittel gegen den Materialismus, das alles durch das liturgische Gebet und die eucharistische Anbetung zusammengehalten wurde. Kurzum, alles erschien mir vertraut und anziehend. Mir wurde schnell klar, dass ich nach zwei Jahren der Suche endlich meine spirituelle Familie gefunden hatte.

    Heute lebe ich meine gemeinschaftliche Berufung innerhalb des Laienzweiges, indem ich ein Gelübde der Ehelosigkeit für das Königreich abgelegt habe. Dieser Ruf ermöglicht es mir, meine Weihe zu leben und in einem diskreten Zeugnis voll und ganz Braut Christi zu sein, während ich gleichzeitig einen Beruf ausübe, den ich liebe.

    Ich arbeite nämlich beim Verlag Editions des Béatitudes in Nouan-le-Fuzelier. Ein wahrhaft providentielles Geschenk, denn am Ende meines Literaturstudiums hatte ich mich gerade für das Verlagswesen entschieden … Der Herr hat mir das wieder geschenkt, nachdem er mich aufgefordert hatte, alles zu verlassen, um ihm zu folgen. Es ist eine große Freude, das gesamte Gemeinschaftsleben zu leben und gleichzeitig vor Ort einen maßgeschneiderten Beruf ausüben zu können! Diese Arbeit bietet mir auch die Möglichkeit, an einer Evangelisierungsarbeit über das Medium Buch teilzunehmen, die mich schon immer begeistert hat.

    Und schließlich noch etwas, das mir sehr am Herzen liegt: die Musik und das Singen im Besonderen. Ich habe die Freude, zum Team der Sänger zu gehören, um die Gottesdienste und Messen im Dienste der Gemeinschaft und der Exerzitienbesucher, die sie besuchen, zu gestalten. Anderen durch die Musik beim Beten zu helfen, ist so schön!

    Mein ganzer Weg könnte in einem Satz zusammengefasst werden: „Nähert euch ihm, dann wird er sich euch nähern.“ (Jak 4,8) Durch das Herz Marias konnte ich in die Intimität des Herzens Jesu eintreten. Deo gratias!

    Valerie

    Bart et Veerle

    témoignage de

    Bart et Veerle

    Nous nous sommes mariés en 1993, et avons trois enfants. Belges néerlandophones, nous habitons en Flandres (Belgique).

    C’est comme « touristes », en visitant l’abbaye Saint-Martin-du-Canigou, que nous avons fait la rencontre de la Communauté des Béatitudes. La joie, la beauté de la liturgie et la communion des états de vie nous ont tout de suite interpellés.

    Dans notre quête spirituelle, nous avons beaucoup cherché ! Et c’est dans la Communauté que nous avons vraiment rencontré le Christ ! Whaou ! Quel changement dans notre vie. Nous avons découvert la diversité de la prière et de la spiritualité : vêpres byzantines, entrée en shabbat, danses d’Israël, renouveau charismatique, spiritualité carmélitaine. Et avec l’internationalité, la Communauté a formidablement élargi notre regard sur le monde.

    Dans la Communauté des Béatitudes nous aimons cet équilibre entre la vie contemplative et la vie active et missionnaire. A la fois la prière intérieure, l’adoration, le silence, mais aussi la louange et la prière charismatique.

    Quelle belle unité !

    Bart et Veerle

    Bart et Veerle

    ZEUGNIS VON

    Bart und Veerle

    Wir haben 1993 geheiratet und haben drei Kinder. Wir sind niederländischsprachige Belgier und leben in Flandern (Belgien).

    Als „Touristen“, die die Abtei Saint-Martin-du-Canigou besuchten, lernten wir die Gemeinschaft der Seligpreisungen kennen. Die Freude, die Schönheit der Liturgie und die Gemeinschaft der Lebensstände haben uns sofort angesprochen.

    Auf unserer spirituellen Suche haben wir viel gesucht! Und es war in der Gemeinschaft, dass wir Christus wirklich begegnet sind! Whaou! Was für eine Veränderung in unserem Leben! Wir entdeckten die Vielfalt des Gebets und der Spiritualität: byzantinische Vesper, Eintritt in den Shabbat, Tänze aus Israel, charismatische Erneuerung, karmelitanische Spiritualität. Und mit der Internationalität hat die Gemeinschaft unseren Blick auf die Welt in großartiger Weise erweitert.

    In der Gemeinschaft der Seligpreisungen lieben wir dieses Gleichgewicht zwischen dem kontemplativen Leben und dem aktiven und missionarischen Leben. Sowohl das innere Gebet, die Anbetung, die Stille, aber auch der Lobpreis und das charismatische Gebet.

    Was für eine schöne Einheit!

    Bart und Veerle

    Guillem et Esther

    témoignage de

    Guillem et Esther

    Nous sommes Guillem et Esther. Originaires de Barcelone, nous sommes rentrés à la Communauté lorsque nous étions fiancés en 1995. Esther avait fait des études d’institutrice et de pianiste et Guillem des études de journalisme. Nous avions connu la Communauté aux sessions d’été qu’elle organisait à Lourdes. Puis nous l’avons fréquentée en allant régulièrement faire des séjours dans la maison de Saint Martin du Canigou à 250 kms de chez nous.

    Esther : moi j’étais touchée par la vie de prière, la vie fraternelle et par l’eschatologie : « voir le Peuple de Dieu (frères, sœurs, familles, prêtres), vivre le Royaume au milieu de nous » : cela se sentait, se respirait, se voyait…
    Guillem : ce qui me touchait c’était la dimension de mission et d’évangélisation. On voyait que la fécondité des missions de la Communauté prenait sa source dans la vie de prière.

    Nous portions tous les deux un désir de consacrer notre couple à Dieu et au service de son Royaume. Le Seigneur nous a montré la Communauté et son charisme comme la réponse à ce désir profond qui nous habitait.

    Esther : cette évidence m’est apparue en premier. J’ai attendu et prié que le moment vienne pour Guillem.
    Guillem : pendant une Semaine Sainte à la Communauté à l’abbaye Saint-Martin, en faisant du jardinage, j’ai ressenti moi aussi cet appel !

    Nous avons passé neuf ans en vie communautaire résidentielle, pendant lesquelles nous avons poursuivi nos études par de la psychopédagogie pour Esther et de la théologie pour Guillem. Et en 2004, nous avons été envoyés pour fonder la Communauté en Espagne dans le diocèse de Segorbe-Castellon. C’est là qu’après dix ans de mariage, le Seigneur nous a bénis avec l’arrivée de notre fille, cadeau de la Vierge Marie. Cela nous a préparés à l’apostolat que nous vivons aujourd’hui auprès des jeunes mamans célibataires en difficulté.

    Aujourd’hui, nous travaillons tous les deux comme institutrice et au service de la communication du diocèse. Nous proposons aussi des veillées de prière, des retraites et des sessions toute l’année.

    Nous vivons une réalité missionnaire qui est nourrie par une vie d’amitié avec Dieu, par la prière, les sacrements, la conversion continuelle.

    Quand on est en mission, le Seigneur nous fait vivre une pauvreté à tous les niveaux. Cela n’est pas toujours facile, mais nous expérimentons que plus on est pauvre, plus on est riche, et plus grandit en nous la certitude que le Seigneur Seul agit dans les cœurs au milieu du monde.

    Guillem et Esther

    Guillem et Esther

    ZEUGNIS VON

    Guillem und Esther

    Wir sind Guillem und Esther. Wir stammen aus Barcelona und kamen in die Gemeinschaft zurück, als wir 1995 verlobt waren. Esther hatte Grundschullehrerin und Pianistin gelernt und Guillem hatte Journalismus studiert. Wir hatten die Gemeinschaft bei den Sommersitzungen kennengelernt, die sie in Lourdes organisierte. Dann besuchten wir sie regelmäßig, indem wir in das Haus in Saint Martin du Canigou, 250 km von unserem Wohnort entfernt, fuhren.

    Esther: Mich haben das Gebetsleben, das brüderliche Leben und die Eschatologie berührt: „Das Volk Gottes (Brüder, Schwestern, Familien, Priester) sehen, das Reich Gottes in unserer Mitte leben“: Das konnte man riechen, atmen und sehen…
    Guillem: Was mich berührte, war die Dimension der Mission und der Evangelisierung. Man konnte sehen, dass die Fruchtbarkeit der Missionen der Gemeinschaft im Gebetsleben wurzelte.

    Wir beide trugen den Wunsch in uns, unsere Ehe Gott und dem Dienst an seinem Reich zu widmen. Der Herr zeigte uns die Gemeinschaft und ihr Charisma als die Antwort auf diesen tiefen Wunsch, der in uns wohnte.

    Esther: Dieses Offensichtliche erschien mir zuerst. Ich wartete und betete, bis der Moment für Guillem gekommen war.
    Guillem: Während einer Karwoche in der Gemeinschaft in der Abtei Saint-Martin, bei der Gartenarbeit, spürte auch ich diesen Ruf!

    Wir verbrachten neun Jahre im stationären Gemeinschaftsleben, in denen wir unsere Studien mit Psychopädagogik für Esther und Theologie für Guillem fortsetzten. Und im Jahr 2004 wurden wir ausgesandt, um die Gemeinschaft in Spanien in der Diözese Segorbe-Castellon zu gründen. Dort segnete uns der Herr nach zehn Jahren Ehe mit der Ankunft unserer Tochter, die ein Geschenk der Jungfrau Maria war. Das bereitete uns auf das Apostolat vor, das wir heute mit jungen, alleinstehenden Müttern in Schwierigkeiten leben.

    Heute arbeiten wir beide als Lehrerin und in der Kommunikationsabteilung der Diözese. Außerdem bieten wir das ganze Jahr über Gebetswachen, Einkehrtage und Sitzungen an.

    Wir leben eine missionarische Realität, die durch ein Leben in Freundschaft mit Gott, durch das Gebet, die Sakramente und die ständige Umkehr genährt wird.

    Wenn wir in der Mission sind, lässt der Herr uns Armut auf allen Ebenen leben. Das ist nicht immer leicht, aber wir erleben, dass man umso reicher wird, je ärmer man ist, und dass in uns die Gewissheit wächst, dass der Herr allein in den Herzen mitten in der Welt wirkt.

    Guillem und Esther

    témoignage de

    Joumana

    Je suis Joumana du Liban. J’ai rejoint la Communauté il y a quatorze ans déjà, à l’âge de 25 ans. Avant cela, j’étais prof de philosophie pour des classes de terminales, et assistante de production dans des programmes culturels télévisés.

    Ayant vécu des phases de remise en question de ma foi d’une part, aimant beaucoup la vie et rêvant de projets d’études avancés et de mariage d’autre part, j’étais loin de penser qu’un jour je « tomberais amoureuse de Dieu » et que cet amour m’appellerait à tout abandonner, et à tout donner.

    En pleine recherche de « la vérité », je lance à 20 ans un défi dans l’absolu : « si la philosophie me prouve que Dieu existe, je croirais, sinon, c’en est fini pour la foi ». Me prenant à la lettre, Dieu s’approcha de moi dans un premier temps à travers la philosophie… Ayant été invitée un samedi soir aux vêpres à la Communauté par un frère qui étudiait avec moi, le Dieu des philosophes acheva de découvrir son visage plein d’amour et de toucher mon cœur par la beauté qui émanait du lieu, des visages, des chants… et des prières spontanées : ce soir-là j’ai compris que son nom est « Seigneur », et qu’il est « la Vérité ».

    A 24 ans, la visite des reliques de Thérèse au Liban remit sur mon chemin la Communauté, et je découvris avec joie le programme tout neuf des retraites qu’elle venait de mettre en place. De retraite en retraite la folie d’un appel retentissait en moi et faisait tomber tous les autres désirs déjà présents. La force de ma résistance égalait celle de mon attirance vers cet amour que nul autre n’égalait, et jour après jour je me laissais envahir par ce désir unique : « Aimer, c’est tout donner et se donner soi-même ». Tout dans la Communauté parlait à mon cœur ! Alors j’ai dit oui, et je ne l’ai jamais regretté.

     « Il n’y a pas de plus grand amour que de donner sa vie pour ses amis »… pas de plus grand bonheur non plus, car « qui est en Dieu, ne manque de rien » !

    Joumana

    Zeugnis von

    Joumana

    Ich bin Joumana aus dem Libanon. Ich bin vor vierzehn Jahren im Alter von 25 Jahren der Gemeinschaft beigetreten. Davor war ich Philosophielehrerin für Oberstufenklassen und Produktionsassistentin bei Kulturprogrammen im Fernsehen.

    Nachdem ich Phasen durchgemacht habe, in denen ich einerseits meinen Glauben hinterfragte, das Leben sehr liebte und andererseits von fortgeschrittenen Studienplänen und der Ehe träumte, war ich weit davon entfernt, daran zu denken, dass ich eines Tages „in die Liebe Gottes fallen“ würde und so weiter Diese Liebe würde mich rufen, alles aufzugeben und alles zu geben.

    Auf der Suche nach „der Wahrheit“ stelle ich mich mit 20 Jahren einer absoluten Herausforderung: „Wenn mir die Philosophie beweist, dass Gott existiert, würde ich glauben, sonst ist es für den Glauben vorbei“. Gott nahm mich wörtlich und kam mir zuerst durch die Philosophie zu… Als er eines Samstagabends von einem Bruder, der bei mir studierte, zur Vesper in die Gemeinschaft eingeladen wurde, entdeckte der Gott der Philosophen sein ganzes Antlitz der Liebe und berührte mein Herz damit die Schönheit, die von dem Ort ausging, von den Gesichtern, von den Liedern… und von den spontanen Gebeten: An diesem Abend verstand ich, dass sein Name „Herr“ ist und dass er „die Wahrheit“ ist.

    Im Alter von 24 Jahren brachte der Besuch der Reliquien von Thérèse im Libanon die Gemeinschaft wieder auf meinen Weg, und ich entdeckte mit Freude das brandneue Exerzitienprogramm, das sie gerade ins Leben gerufen hatte. Von Retreat zu Retreat hallte der Wahnsinn eines Rufes in mir wider und brachte alle anderen bereits vorhandenen Wünsche zu Fall. Die Stärke meines Widerstands entsprach der meiner Anziehungskraft auf diese Liebe, die keine andere erreichte, und Tag für Tag ließ ich mich von diesem einzigartigen Verlangen überfallen: „Lieben heißt, alles zu geben und sich selbst zu geben“. Alles an der Gemeinschaft sprach zu meinem Herzen! Also sage ich ja, und ich habe es nie bereut.

    „Es gibt keine größere Liebe, als sein Leben für seine Freunde hinzugeben“ … auch kein größeres Glück, denn „wer in Gott ist, dem fehlt nichts“!

    Joumana

    PARCOURS

    CARÊME 2024

    / Pour se préparer à Pâques

    / 1 vidéo de 2 minutes chaque dimanche à 20h

    / sur tous nos réseaux sociaux

    1 VIDÉO DE 2 MIN

    CHAQUE DIMANCHE À 20H

    SUR :