Wer sind wir?

Eine Gemeinschaft, die in der Dynamik vom Zweiten Vatikanischen Konzil entstanden ist

Die Gemeinschaft der Seligpreisungen ist eine kontemplative und missionarische Gemeinschaft, die im Jahre 1973 in Frankreich in der Dynamik vom Zweiten Vatikanischen Konzil und im Strom der Charismatischen Erneuerung entstanden ist. Sie wurde von zwei Ehepaaren, Gérard Croissant (Ephraïm) und seiner Frau Jo, und Jean-Marc und Mireille Hammel, gegründet, die eine Erfahrung von der Ausgießung des Heiligen Geistes erlebt und die Nähe Gottes erfahren hatten. Es wurde ihnen klar, als käme es direkt von oben, dass sie ein gemeinschaftliches Leben führen sollten, um das Evangelium zu leben, wie die ersten christlichen Gemeinschaften in der Apostelgeschichte.

Die Gemeinschaft entstand erstmals in Cordes sur Ciel (81), wo Kardinal Robert Coffy, Erzbischof von Albi, sie ans “Pia Unio” anerkannte. Im Jahr 2002 wurde sie vom Päpstlichen Rat für die Laien als private internationale Vereinigung der Gläubigen anerkannt. Nach vielen Schritten wird dieser Verein im Jahr 2011 aufgelöst.
Am 29. Juni 2011 gründete Erzbischof Robert Le Gall von Toulouse eine neue öffentliche Vereinigung von Gläubigen diozesanen Rechtes, um eine kirchliche Familie des geweihten Lebens unter der Aufsicht der römischen Kongregation der Institute des geweihten Lebens zu werden.

Als Bild des Gottesvolkes  zur Heiligkeit berufen

Als Bild des Gottesvolkes, durch ihre Einheit und ihre verschiedenen Rufe, versammelt die Gemeinschaft geweihte  Schwestern und geweihte Brüder, darunter Priester, und Laien (verheiratet oder ehelos lebend) ; davon sind einige ständige Diakone und ehelos Lebende für das Himmelreich, die ein privates Versprechen der Ehelosigkeit abgelegt haben.

Im Jahre 2018 zählte die Gemeinschaft ungefähr 800 Mitglieder : 175 Brüder (davon 82 Priester), 270 Schwestern, 300 Laien (davon 12 ständige Diakone und 50 ehelos Lebende für das Himmelreich) und etwa 40 Kandidaten (Jahr der Unterscheidung im Hinblick auf den Eintritt in die Gemeinschaft). Alle teilen denselben Ruf.

Die Gemeinschaft erweitert sich mit « Bündnismitgliedern » – zum Beispiel die Jünger des Lammes oder die Freunde des Lammes – um die Familie der Seligpreisungen zu bilden.

Die Gemeinschaft hat 50 Gründungen und ist in der ganzen Welt, in Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika, Ozeanien und im Mittleren Osten, gegenwärtig.

Die Leitung der Gemeinschaft

Die Gemeinschaft der Seligpreisungen besteht aus :
– einem männlichen Zweig des geweihten Lebens, von dessen Mitgliedern einige Kleriker sind (Priester und Diakone), unter der Autorität eines Generalverantwortlichen, der immer 
Priester sein muss;
– einem weiblichen Zweig des geweihten Lebens, unter der Autorität einer 
generalverantwortlichen Schwester;
– einem Laienzweig  (verheiratet oder ehelos lebend), der  unter der Leitung eines Generalmoderators steht und seine eigenen Statuten hat.

Die Gemeinschaft wird von einem Präsidenten, Mann oder Frau, geleitet, der von einer Generalversammlung, deren Delegierte von allen Mitgliedern der Gemeinschaft bestimmt werden, aus den geweihten Mitgliedern der Gemeinschaft gewählt wird. Der Präsident arbeitet mit dem Generalrat, der aus den Verantwortlichen der Zweige besteht, im Geist der Kollegialität und der gemeinsamen Suche nach dem Willen Gottes zusammen und übt seine/ihre Autorität in Achtung vor der Teilautonomie jedes Zweiges aus.

Die Generalversammlung der Gemeinschaft, die sich im Oktober 2015 versammelt hat, hat für 4 Jahre Sr Anna Katharina Pollmeyer zur Präsidentin der Gemeinschaft,
P. Benoît-Joseph Raymond zum Generalverantwortlichen des Brüderzweiges, Sr Maria-Martha Kühnapfel zur Generalverantwortlichen des Schwesternzweiges und Anne-Emmanuelle Dixmérias zur Generalmoderatorin des Laienzweiges gewählt. Jeder hat einen Assistenten oder eine Assistentin bestimmt.

Die Gemeinschaft wird auch von Br. Henry Donneaud, o.p., unserem Apostolischem Assistenten begleitet, der von der Römischen Kongregation für die Institute des geweihten Lebens ernannt wurde.