Privataudienz mit Papst Franziskus

Anlässlich des Jubiläumsjahres ihres 50-jährigen Bestehens reiste eine Delegation der Gemeinschaft der Seligpreisungen nach Rom und hatte die Freude, an diesem Montag, dem 17. April 2023, den Heiligen Vater in einer Privataudienz zu treffen. Diese Delegation bestand aus den Mitgliedern des Generalrats der Gemeinschaft, einem vietnamesischen Bruder und einer Schwester aus der Zentralafrikanischen Republik um zwei wichtige Punkte unseres Charismas deutlich zu machen: die Communio der Lebensstände und die Internationalität. Brüder, Schwestern, Laien, Familie und Kinder waren anwesend!

 

 

Der Heilige Vater begrüßte uns und hieß uns herzlich willkommen. Nach einem kurzen Wort von Sr. Anna Katharina (Präsidentin) auf Deutsch las Sr. Éva de Jésus (Generalverantwortliche der Schwestern, die zehn Jahre lang in der Mission in unserem Haus in Peru gelebt hatte) dem Papst die Botschaft der Gemeinschaft auf Spanisch vor. Dieser zeigte sich sehr aufmerksam und freute sich sichtlich, verschiedene Sprachen zu hören.

Als er dann um das Doppelte seiner Rede bat und lachend sagte, dass wir zu viele Sprachen sprechen würden, um sie uns vorzulesen, übergab er sie Sr. Anna Katharina persönlich und lud uns ein, sie nach der Audienz vorzulesen. Da die Audienz verspätet begann, war es wohl Zeitmangel, der die Änderung des Programms bewirkte… Er sagte spontan zu uns: „Danke für Ihr Zeugnis. Schauen Sie nach vorne. Geht mit Mut, in der Hoffnung und immer mit einem Lächeln nach vorne!“.

Danach überreichten ihm die Kinder des Generalassistenten des Laienzweiges (Duane Stallard) einen Blumenstrauß und Sr. Anna Katharina das Buch mit ihren Meditationen über die Seligpreisungen (in Gaudete et Exsultate), die von Sr. Marie-Anastasia, c.b., mit Gemälden illustriert wurden.

Zum Abschluss konnte jeder den Heiligen Vater persönlich begrüßen, bevor alle gemeinsam ein Osterlied für ihn sangen.

Hier einige Auszüge aus seiner Ansprache, die er speziell an unsere Gemeinschaft anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens gerichtet hat…

 

„Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag und herzlich willkommen!

Ich freue mich, mit Ihnen den fünfzigsten Jahrestag Ihrer Gemeinschaft feiern zu können. Ich begrüße den Generalrat, den Apostolischen Assistenten, P. Donneaud, und die hier anwesenden Mitglieder des Dikasteriums für die Institute des geweihten Lebens.

Ihr Charisma, das aus dem Schwung der katholischen charismatischen Erneuerung entstanden ist, ist ein Geschenk für die Kirche und für die Welt. Wie wir in Ihrer Regel (vgl. Art. 5) lesen, standen die Pfingsterfahrung und die eschatologische Dimension von Anfang an im Mittelpunkt Ihres Charismas, und unter ihrem Impuls entwickelt es sich weiter und zeigt sich durch das Leben im Geist, die Communio der Lebensstände und die Mission.

Die eschatologische Dimension lässt durch den Lobpreis, die Schönheit der Liturgie, die Hymnen und das geschwisterliche Leben durchscheinen, dass das Reich Gottes bereits mitten unter uns gegenwärtig ist. Die Erfahrung von Pfingsten ist das Herzstück Ihres geistlichen Lebens. (…) Dieses Gebetsleben ist die Quelle eures geschwisterlichen Miteinanders, das von der Liebe in der Dreifaltigkeit inspiriert ist und die es jedem ermöglicht, seine besondere Berufung zu erfüllen.

Das Apostolat, das Sie ausüben, ist sehr umfangreich und vielfältig. (…) Liebe Brüder und Schwestern, all das ist ein Grund, Gott zu danken. Insbesondere Ihr Einsatz für die schwächsten und ausgegrenzten Menschen in einer von der Wegwerfkultur verseuchten Gesellschaft. (…)

In dieser Hinsicht, liebe Brüder und Schwestern, bin ich Ihnen dankbar für das Engagement, das Sie im geweihten Leben zeigen, und für den Dienst in der Kirche und in der Welt. Ihre Gemeinschaft, die auf einer Spiritualität der Kontemplation, des Gebets und der Mission beruht, leistet einen wertvollen Beitrag zum interreligiösen Dialog, zur Friedensförderung und zum Schutz der Menschenrechte, und Ihr Zeugnis ist für viele eine Quelle der Inspiration.

Im Gemeinschaftsleben verkörpern Sie die Gabe der geschwisterilchen Liebe, die die Grundlage unseres Christseins bildet, und Sie erinnern sich daran, dass wir nicht dazu berufen sind, allein zu sein, sondern gemeinsam zu gehen und uns gegenseitig im Glauben und in der Liebe Gottes zu helfen. Das ist die Stärke des geweihten Lebens: das Teilen des geschwisterlichen Lebens, des Gebets und des Dienstes am Nächsten.

Ich fordere Sie daher auf, vorwärts zu gehen und in Ihrer Sendung mit Eifer und ohne Furcht auszuharren, den Glauben mit Freude und Hoffnung zu bezeugen und immer offen und gehorsam gegenüber der Führung des Heiligen Geistes zu bleiben: Er ist der Protagonist des Lebens der Kirche und der Evangelisierung. (…) Die Heilige Jungfrau bewahre euch stets in der Freude, Jünger zu sein, in dem freudigen und dankbaren Staunen, dass ihr die Gabe erhalten habt, Jünger des Herrn zu sein. Ich segne Sie und alle Brüder und Schwestern der Gemeinschaft von ganzem Herzen. Und ich bitte Sie, bitte beten Sie für mich. Ich danke Ihnen. „

 DIE GESAMTE ANSPRACHE DES HEILIGEN VATERS

 

Sœur Laetitia du Cœur de Jésus

Entrée à la Communauté des Béatitudes en 1998, sœur Laetitia est actuellement à la maison générale, à Blagnac, au service du secrétariat général et de la communication de la grande Communauté.

Themen

,

Etiketten

ARTIKEL, DIE SIE INTERESSIEREN KÖNNEN

Anlässlich des Jubiläumsjahres ihres 50-jährigen Bestehens reiste eine Delegation der Gemeinschaft der Seligpreisungen nach Rom und hatte die Freude, an diesem Montag, dem 17. (…)
„Gekommen ist das heilige Osterfest“ singen wir in der Osternacht mit einer angezündeten Kerze in der Hand als Zeichen unseres Glaubens an die Auferstehung. „Denn (…)

Ich möchte Ihre Newsletter erhalten (nur auf Französisch)

*Sie können sich jederzeit am Ende jeder E-Mail abmelden (lesen Sie die Datenschutzerklärung).

“Votre don sera reçu par la Fondation pour le Clergé, en faveur de la Communauté des Béatitudes et les données recueillies sur le formulaire de don serviront aux communications de la Communauté des Béatitudes et de la Fondation pour le Clergé.”