Das kleine Triduum

Jede Woche feiern wir das kleine Triduum und gedenken der drei Heiligen Tage, die in der Auferstehungsfeier am Sonntag ihren Höhepunkt finden.

 Am Donnerstag Abend betrachten wir in der Einsetzung der Eucharistie die unendliche Liebe Jesu und begleiten ihn nach Getsemani in einer Fürbittenliturgie, worauf die Heilige Stunde oder die Nachtanbetung folgt.

Am Freitag richten wir unseren Blick zum Kreuz und betrachten seine Passion bei Fasten und Gebet. Am Freitag Abend versammeln wir uns um den Tisch, um den Frieden und den Segen des Shabbats zu empfangen und eine Hausliturgie zu feiern, die sich aus Elementen der jüdischen Tradition und hebräischen Liedern zusammensetzt. Verbunden mit unseren jüdischen Brüdern gedenken wir des Schöpfungswerkes. Es ist ein Moment der Danksagung, indem wir das Erlösungswerk betrachten, das Jesus, der Messias  Israels, vollbracht hat.

Am Samstag, dem siebten Tag der Woche, verbinden wir uns mit der Jungfrau Maria, die selbst in dieser Stunde der Finsternis die Hoffnung nicht aufgegeben hat. Mit ihr warten wir auf die Stunde, in der Christus seinen Sieg über die Mächte des Bösen offenbaren wird.

Sonntag, Tag der Auferstehung

 In unserem gemeinschaftlichen Gebet und in unserer persönlichen Betrachtung leben wir die Woche als einen Aufstieg hin zum Sonntag, Tag der Auferstehung des Herrn. Schon am Samstag Abend treten wir in dieses Geheimnis durch die Vesper der Auferstehung und die israelischen Tänze ein und drücken so unsere Freude und unseren Dank aus.

Wir verwenden viel Sorgfalt in der Feier unserer Sonntagsliturgie und bringen diesen Festtag, der sozusagen das Festmahl der Hochzeit des Lammes vorwegnimmt, zur Geltung. Der Sonntag ist der Tag schlechthin, der uns für das gemeinsame Gebet und das geschwisterliche Leben nach dem Beispiel der ersten Christen zusammenbringt. Wie der heilige Paulus sagt : « Ein Brot ist es. Darum sind wir viele ein Leib ; denn wir alle haben teil an dem einen Brot » (1 Kor 10, 17). So wird unser gemeinschaftliches Leben in der Gnade der Auferstehung Christi immer wieder erneuert.